Zeppelinstraße

 

Jürgen Lehmeier, Eduard Klotz

 

Grundstücksfläche:      350qm

Grundfläche:                    76qm

Wohnfläche:                    227qm

Nettofläche DIN 277:    232qm

 

 

Anbau an eine bestehende Doppelhaushälfte aus den 1920er Jahren. Der Baukörper wird nach historischem Vorbild klassisch erweitert ohne jedoch in historisierender Weise auf den Bestand zu reagieren. Wie bei solchen Häusern üblich ziehen sich spätere Anbauten wie eine Matroschka aus dem Bestand. Entgegen der üblichen Verfahrensweisen wurde der Anbau bewußt als Monolith in konträrer Materialität ausgebildet.

Der Anbau ist in Holzbauweise errichtet, die Fassade ist eine in Stehfalz ausgebildete Aluminiumblechfassade in grauweißem Ton. Auf sichtbare Überstände, Dachrinnen etc wurde verzichtet.

 

 

 

Das Raumprogramm teilt sich über drei Geschosse auf und weist eine Abfolge der steigenden Intimität von unten nach oben auf. Im Erdgeschoss befinden sich die gesellschaftlichen Räume wie Wohn- und Esszimmer mit Küche, die in einem dynamischen Raumgefüge zueinander stehen. Räumliche Grenzen werden meist durch Höhenunterschiede markiert, so dass die Offenheit des Grundrisses erhalten bleibt. Der Anbau ist im Erdgeschoss auf Straßenniveau abgesengt.