SANIERUNG MEHRGENERATIONENHAUS

HG3 – SANIERUNG MEHRGENERATIONENHAUS

Wohn- und Geschäftshaus in der historischer Altstadt Pirnas/ Sachsen.
Erstellung 1858.
Instandsetzung als Mehrgenerationenhaus.
Gewerbeeinheit und 10 Wohnungen.
Denkmalgerechte Sanierung als Kernsanierung. Neue Einteilung sämtlicher Geschosse. Neue Geschossdecken aufgrund schlechter Bausubstanz. Statische Ertüchtigung. Wiederherstellung und Ergänzung Sandsteinfassaden.
Energetische Sanierung als KfW Denkmal und Herstellung.
Barrierefreie Wohnungen in allen Geschossen.
Alle Wohnungsgrundrisse sind unterschiedlich um den speziellen Anforderungen an eine Durchmischung der Bewohnerstruktur zu gewährleisten.Das Haus ist, gemessen an der Traufhöhe, das höchste Haus der Straße und verfügt über ein Geschoss mehr als die umliegenden Häuser. Das Haus wurde zum Zeitpunkt der Baugenehmigung mit drei Regelgeschossen und einem Mezzaningeschoss geplant. Die geringe Höhe des 3. Obergeschosses von nur 2,45m Raumhöhe galt damals nicht als Vollgeschoss. Durch diesen Umstand wurde es möglich zusätzlichen Wohnraum zu schaffen ohne das Baurecht zu verletzen. Es handelte sich um eine juristische Lücke, die genutzt wurde.

Im 3.OG befinden sich Maisonettewohnungen. Durch die offene Bauweise ohne abgeschlossene Räume im Dach war zum einen eine Umsetzung regelkonform zur aktuellen Satzung der Stadt Pirna, wie zum Baurecht möglich. Das Gebäude konnte in die Gebäudeklasse 4 einsortiert und damit wesentlich kostengünstiger saniert werden, als dies in der höheren Gebäudeklasse aufgrund von Brandschutzauflagen möglich gewesen wäre.Gefundene Strukturen und Oberflächen wurden belassen wie gefunden, sofern dies möglich und sinnvoll war.

 

 

Fertigstellung März 2013
Entwurf und Realisierung
Jürgen Lehmeier, Vanessa Ferner, Marie Knauber, Eddie Klotz

MerkenMerken