Ausbau einer ehemaligen Fabrikhalle in ein Loftappartement für zwei Personen

Der Raum wurde im fertiggestellten Rohbau übernommen und zum Appartement auf zwei Etagen ausgebaut. Der Teilabbruch der Decken ermöglichte Raumhöhen bis 7m. Der Entwurf basiert auf der Entleerung des Gesamtraumes. Sämtliche Lagerung sowie die Gästetoilette wurden im Treppenunterbau konzentriert.
Das Entwurfskonzept basierte auf der akribischen Auflistung von “verpackt” und “offen”, woraus verschiedene Volumina entstanden. Die Konzentration führte zu “Verpackungseinheiten” und “Restflächen”.

 

GESAMTRAUM ERDGESCHOSS

 

3D-PATTERN GELASERT MDF SCHWARZ AUF MDF SCHWARZ

 

Die neu eingezogene Galeriekonstruktion besteht ausschließlich aus blankem Stahl ohne chemischer Behandlung. Als Schutz dient Bienenwachs. Das Muster in den Galerieblechen wurde lasergeschnitten.

 

STAHLGALERIE, GELASERTE STAHLBLECHE SCHWARZ

 

Das Projekt ist die erste reale Anwendung des Prinzips “Entwerfen für Bauherren”. Der Entwurfsprozess fand workshopartig gemeinsam mit den Bauherren statt. Die eigene Aufgabe war der Diskurs und das Erarbeiten von Methoden der Kommunikation. Ein erster Grundrissentwurf fand erst spät in der Entwurfsarbeit statt.

 

SONNENFLECKEN DURCH DIE GALERIEKONSTRUKTION

 

SCHNITT

 

Fertigstellung 2007

Jürgen Lehmeier, René Rissland

MerkenMerken